Die Verwendung von Holz zur Verringerung des Klimawandels

Derzeit werden die meisten Gebäude aus Stahl oder Beton hergestellt. Diese beiden Materialien werden daher in der Bauindustrie am meisten verwendet. Keiner der beiden hat jedoch wie Holz eine nachhaltige Lebenszyklusbilanz.

Als Baumaterial weist Holz konkurrenzfähige Merkmale und Eigenschaften verglichen mit den anderen beiden Materialien auf.

  1. Holz benötigt nur wenig Energie zur Herstellung und zum Recycling.
  2. Holz ist ein vollständig erneuerbares Material.
  3. Holz verursacht keinen bleibenden Abfall am Ende der Lebensdauer. Das Material kann zur Herstellung anderer Produkte oder als Biomasse verwendet werden.
  4. Holz speichert ein große Menge an Kohlenstoff die aus der Atmosphäre aufgenommen wird. Ein Bau kann zum Beispiel mehr als eine Tonne CO2 binden [1].

Schließlich werden in den USA laut US Green Building Council (2016) ca. 39 % der CO2-Emission durch den Bausektor verursacht. In Europa liegt der Anteil mit 36 % bei einem ähnlichen Wert [2].

Mit der Verwendung von Holz als Baumaterial unterstützen wir die Reduzierung der globalen CO2-Emissionen in die Atmosphäre und gewährleisten einen nachhaltigen Lebenszyklus der Gebäude.

All das muss selbstverständlich mit einer nachhaltigen Produktion des Holzes in naturnahen Wäldern einhergehen.

Alles Gute!

[1] Mayo, J. (2015): Solid Wood: Case Studies in Mass Timber Architecture, Technology and Design. New York: Routledge.

[2] European Commission for Research and Innovation (2016). Challenges Ahead.

Schreibe einen Kommentar