Interview zu einem nachhaltigeren Tropenholzmarkt in Europa

Als unabhängige Berater für den Tropenholzmarkt wurden wir vom Global Timber Forum angefragt, ein Interview mit den größten nationalen Organisationen von Tropenholzimporteuren in Europa vorzubereiten und durchzuführen.

Es sollte herausgefunden werden, welche Instrumente und welches Wissen die europäischen Länder für eine nachhaltige und verantwortungsvolle Tropenholzmarkt entwickeln.

Das Interview unter dem Titel: „Interview zum Sammeln von Informationen für eine verantwortungsvolle und nachhaltige Entwicklung im Tropenholzmarkt in Europa“ wurde im Juni 2015 durchgeführt und hatte das Ziel, neue nachhaltige und verantwortungsvolle Märkte in Europa für Tropenholz zu entwickeln.

Wir fragten die drei europäischen Verbandsbüros in Belgien, Deutschland und Frankreich, was die Märkte, Einkäufer und Endkunden in Europa in diesem Zusammenhang wollen.

Ein Auszug des Interviews (freie Übersetzung aus dem Englischen):

Was sind Ihre Anforderungen an die Hersteller auf dem internationalen Markt, vor allem in Entwicklungsländern?

Belgium: Im Grunde müssen ihre Produkte 100% legal sein und vorzugsweise nachhaltig – wenn möglich FSC oder PEFC-zertifiziert. Darüber hinaus ist die richtige Produktqualität notwendig!

France: Sie müssen das Angebot an zertifizierten Produkten intensivieren. Das ist der einzige Weg, Tropenhölzer aus ihrem wirtschaftlichen Abwärtstrend zu ziehen.

Germany: Die Lieferanten müssen eindeutig in der Lage sein, zuverlässige Informationen in Bezug auf die EUTR-Verordnungen über ihre Quellen und Versorgungsketten zu liefern. Vor allem in Ländern mit einem niedrigen CPI ist es oft schwierig, die Zuverlässigkeit der Dokumente zu bewerten. Daher wird eine Verifizierung der Dokumente aus diesen Ländern durch Dritte sehr von Seiten der Importeure geschätzt.

Schlussfolgerungen daraus:

  • Es besteht ein starke Zustimmung 100% FSC oder PEFC-zertifiziertes, legal geschlagenes Holz in Europa zu konsumieren.
  • Der Markt entwickelt sich zu einer immer exklusiveren und teuren Nische mit weniger Volumen und wettbewerbsfähigeren Produkten.
  • Einige Länder haben eine Verpflichtung zur Erklärung der Herkunft und Holzart für Holzprodukte eingeführt.

Wir danken den Befragten der drei europäischen Holzverbände für die zur Verfügung gestellte Zeit und die Informationen zur Entwicklung des Tropenholzmarkts. Wir danken auch dem Global Timber Forum für die Beauftragung.

Das vollständige Interview befindet sich auf der Webseite des Global Timber Forums: ↗ http://gtf-info.com/content/news/valuing-the-resource/gtf-taking-a-closer-look-at-european-tropical-timber-trade-1346

Alles Gute für Sie!

 

 

Schreibe einen Kommentar